Stufenübergreifende Themenwoche

 Mein Fußabdruck auf unserer Erde /Verantwortung übernehmen
Schulübergreifende Projektwoche an der Montessori Kempten steht im Zeichen von Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein Kempten.
Bei der diesjährigen Themenwoche an der Montessori Kempten setzten sich die Schülerinnen und Schüler fünf Tage intensiv mit ihrer Umwelt und unserer Erde auseinander. Durch ihr Engagement in verschiedene Projekte bekamen die Kinder einen Überblick, in welchen Bereichen unser alltägliches Leben welche Folgen für unsere Erde hat. Zugleich entstand ein neues Bewusstsein für die individuellen Möglichkeiten, die jeder Mensch hat, um einen verantwortungsvollen Umgang mit unserer Erde zu unterstützen.
„Einfall statt Abfall“ lautete beispielsweise das Motto einer der Projektgruppen, die scheinbar wertlose Dingen in gebrauchsfähige, zweckmäßige und obendrein noch wirklich schöne Gegenstände verwandelte. Dass dabei der eine oder andere Gegenstand zweckentfremdet wurde, zeigte sich zum Beispiel bei den neuen Rodeln, die anstatt Kufen alte Ski untergeschnallt hatten. In der Projektgruppe „Tatort Schule“ nahmen die Schülerinnen und Schüler ihre direkte Umgebung genauer unter die Lupe, und suchten nach Möglichkeiten in ihrem Schulalltag ökologisch sinnvoller und umweltbewusster zu leben. Dabei erstellte auch jedes Kind durch eine genaue Analyse des Familienalltags seinen persönlichen ökologischen Fußabdruck. Und hier galt natürlich: je kleiner desto besser für die Umwelt. Ein anderes Projekt setzte sich mit dem „akustischen Müll“ auseinander, dem wir tagtäglich ausgesetzt sind. Bei der abschließenden Präsentation der einzelnen Projektgruppen kamen erstaunliche Ergebnisse, spannende Erkenntnisse und jede Menge Einfälle für mehr Nachhaltigkeit und ökologisch sinnvolles Verhalten zu Tage. Die Schüler berichteten sich gegenseitig von ihren Erfahrungen und teilten ihre neu gewonnenen Einsichten.
In der anschließenden Ausstellung, präsentierten die einzelnen Gruppen ihren Mitschülern und Eltern Kunstwerke, neu entstandenen Alltagsgegenstände, ein vegetarisches Buffet, wieder flott gemachte Fahrräder und daneben zahlreiche Schautafeln, Zahlen und Fakten.
Bericht: Tosca Kühn